kolme k-verlag.de

eine neue Zeitschrift für Papiergeldsammler? Das hat es doch schon mehrfach gegeben, aber bestanden haben sie meistens nicht allzu lange! Wie wahr!

Aber im Bereich der numismatischen Zeitschriften gibt es zurzeit keine einzige regelmäßig erscheinende Publikation ausschließlich für Papiergeldsammler und nicht jeder ist damit zufrieden, seine Informationen am Bildschirm aus einem der vielen Foren oder ganz gezielt von entsprechenden Web-Seiten zu holen. Es geht doch nichts über die Möglichkeit, eine gedruckte Zeitschrift in die Hand zu nehmen und darin zu blättern!

Dabei sind die Zeiten für Sammler - das gilt vor allem für Notgeldsammler, bei Banknotensammlern sieht das etwas anders aus - nicht gerade rosig und die wenigen verbliebenen sollten eng zusammenhalten. Zudem gibt es bei den in Deutschland erscheinenden numismatischen Zeitschriften ein ausgeprägtes Meinungsmonopol, das in den letzten Jahren zu sehr eingeschränkter und einseitiger Berichterstattung geführt hat.

Dem wollen wir versuchen entgegenzuwirken. Das kann aber nur gelingen, wenn viele Papiergeldsammler die Arbeit der Redaktion und des Verlages kräftig unterstützen. Zum einen durch ein Abonnement dieser Zeitschrift, zum anderen durch Einsenden von Text- und Bildbeiträgen - und durch Ihre Kritik.

Natürlich müssen auch Händler und Auktionshäuser mitspielen, indem sie uns mit Anzeigen das finanzielle Überleben erleichtern helfen und mit ausführlichen Informationen der Redaktion die  Möglichkeit geben, die Sammler rechtzeitig vor und von kommenden Ereignissen zu unterrichten.

Die inhaltliche Gestaltung und damit letztendlich auch die Akzeptanz der Zeitschrift bestimmen Sie als Leser und Autoren weitgehend mit. Zwar soll es vor allem eine Zeitschrift für Papiergeldsammler werden, aber wir wollen auch immer wieder einen Blick in benachbarte Sammelgebiete werfen und über interessante Dinge und Ereignisse aus diesen Bereichen berichten.

Trotz alle Freude, die das Erscheinen dieses Heftes - hoffentlich! - bei Ihnen ausgelöst hat, müssen wir eine wichtige Information weitergeben, die nicht angenehm ist: Zurzeit können wir Ihre Beiträge nicht honorieren und sind ganz auf Ihr Wohlwollen angewiesen, sich mit der "Ehre" zu begnügen, sich gedruckt zu sehen.

Wir wären sehr glücklich, wenn der Versuch, eine neue Plattform für Papiergeldsammler anzubieten, gelänge und diese Zeitschrift sich am Markt etablieren könnte. Bitte helfen Sie mit, abonnieren Sie und liefern Sie genügend Beiträge! Wir freuen uns auf jede Reaktion!

Viele Grüße aus Gifhorn vom Rand der Südheide!

 

Werner Kieselbach